Werbung

Kooperation im Krieg

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es gibt Meldungen, die werden zu unrecht nur am Rande wahrgenommen. So unterzeichneten gestern der Inspekteur des Bundeswehr-Sanitätsdienstes und die Geschäftsführer des Unfallkrankenhauses Berlin einen Kooperationsvertrag zur Behandlung brandverletzter Soldaten. Eigentlich hat die Bundeswehr in Koblenz noch ein Lazarett, das sich um Opfer deutschen Militär-Daseins kümmert. Doch offensichtlich entwickeln sich die Dinge am Hindukusch nicht so, wie sie aus westlicher Sicht medial schön geredet werden. Zudem muss die Bundeswehr sparen. Was also liegt näher, als sich der Fähigkeiten ziviler Stellen zu versichern?

Die Vereinbarung macht ganz nebenbei deutlich, dass die Annahme, nur die Bundeswehr allein führe Krieg, falsch ist. Deutschland insgesamt ist vom Kampf um Afghanistan betroffen. Die Rüstung, die Logistik und – siehe Kooperationsvertrag – die Medizin. Und die Justiz? Auch die. Sie musste beispielsweise Oberst Klein, der bei Kundus über hundert Menschen per Bombenwurf umbringen ließ, nicht anklagen. Doch da es eben noch (!) keinen Kooperationsvertrag zwischen Staatsanwälten und Verteidigungsministerium gibt, lief das Disziplinarverfahren gegen Klein weiter. Nun ist auch das eingestellt – das ist eine weitere, viel zu wenig beachtete Meldung des gestrigen Tages.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen