Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Frohe Weihnachten!

Weihnachten im August. Necker-, nein, Bertelsmann macht's möglich. Wünsche satt konnten jetzt geäußert werden bei einer im Auftrag der Bertelsmann Stiftung erfolgten Umfrage in Deutschland und Österreich. Bleiben wir bei den Ergebnissen hierzulande (die zu denen im Nachbarland nur marginal differieren). Neun von zehn Deutschen wünschen sich »eine neue Wirtschaftsordnung«, bei der Umwelt und sozialer Ausgleich in der Gesellschaft stärker berücksichtigt werden. Ein blasphemisches Begehren, wenn man bedenkt, dass die seit gerade mal zwei Dezennien in Errichtung befindliche »Neue Weltordnung« ausdrücklich auf der alten (kapitalistischen) Wirtschaftsordnung beruht. Offenbar sind Krisen so etwas wie Lokomotiven des Bewusstseins. Werden nun auch die Lokomotiven der Geschichte, wie Karl Marx Revolutionen paraphrasierte, mit Brennstoff beschickt? Womöglich nicht nur mit geistigem?

Doch warum Revolution? Schließlich bildet die Position »Geld und Besitz mehren« das Schlusslicht der Bertelsmann-Rangliste von Aspekten für die persönliche Lebensqualität – nur jeder achte Deutsche misst ihm »sehr hohe Wichtigkeit« bei. Immerhin werfen mittlerweile ja sogar veritable Milliardäre monetären Ballast beflissen von sich. Verschwindet der Kapitalismus möglicherweise mangels Kapital? Ist die Krise tatsächlich die Chance, als die sie glorifiziert wurde? Oder sind alles doch nur fromme Wünsche? Warten wir Weihnachten ab. Und die nächste Umfrage.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln