Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Braune Biedermänner

Martin Kröger erklärt, warum Pro extrem rechts ist

Menschen ändern sich – aber manche Menschen ändern sich nie. Ein Spruch, der sich gestern bei der Pressekonferenz von Pro Deutschland einmal mehr bewahrheitete. Wurden doch die Funktionäre Manfred Rouhs und Lars Seidensticker der extrem rechten Vereinigung Pro Deutschland bei ihrer ersten Pressekonferenz in Berlin nicht müde zu betonen, sie seien nicht rechtsextrem und es auch nie gewesen.

Dabei fällt der Nachweis für eine extrem rechte Ausrichtung Pro Deutschlands nicht besonders schwer: Der Verleger Manfred Rouhs, der sich nun aus Köln kommend in Berlin als Biedermann und Bundesvorsitzender gibt, hat eine durchgängig extrem rechte Vergangenheit als Verleger und Politiker. Er war Mitglied bei den Jungen Nationaldemokraten, der Jugendorganisation der NPD, den Republikanern und zu Beginn der 1990er Jahre aktiv bei der Deutschen Liga für Volk und Heimat (DLHV). Die versuchte sich als rechtsextreme Sammlungspartei, was grandios scheiterte. Erst hiernach begann Rouhs aufgrund der Erfolge von rechtspopulistischen Parteien in anderen Teilen Europas die Strategie zu ändern und sich moderater zu gerieren.

Doch nicht nur Vlaams Belang, FPÖ und SVP sind die Vorbilder von Pro Deutschland. Bundesgeschäftsführer Lars Seidensticker etwa, der schon mal in Polen für die »Rehabilitierung der deutschen Zivilbevölkerung« demonstrierte, zeigt auf seiner Facebook-Seite, wer seine Helden sind: Zu seinen »Freunden« zählt unter anderem Jean-Marie Le Pen – das große französische Idol aller europäischen Rechtsextremisten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln