Werbung

Stolpern, straucheln, stürzen

Unfallkasse Berlin: 200 Unfälle pro Tag an Schulen / Lernklima hat maßgeblichen Einfluss

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zwölf Kinder und Jugendliche pro Schultag verunglückten im Jahr 2009 auf ihrem Weg zur Schule. »Die Zahl der gemeldeten Unfälle auf dem Schulweg stieg um zwei Prozent auf rund 2420«, sagte Michael Loßok, stellvertretender Geschäftsführer der Unfallkasse Berlin (UKB). Die UKB präsentierte am Donnerstag ihre Zahlen zu Unfällen an Berliner Schulen und Kindergärten sowie auf dem Schulweg.

Nicht jeder Schulwegunfall sei automatisch mit Verkehrsbeteiligung passiert, betonte Heidelore Geitner, Leiterin der Schülerunfallprävention bei der UKB. Dennoch erlitten die Kinder bei Schulwegunfällen häufig schwere Verletzungen. Grund sei hier unter anderem, dass viele Kinder morgens in Hektik das Haus verlassen und sich unterwegs beeilen müssten. Hier seien die Eltern gefragt, zum einen mit ihren Kindern einen sicheren Schulweg auszuwählen und ihnen zum anderen sicherheitsgerechtes Verkehrsverhalten vorzuleben, forderte die UKB. Viele Eltern versuchten zudem, ihre Kinder per »Elterntaxi« vor Gefahren im Stadtverkehr zu schützen, so Loßok. Dadurch lernten die Kinder jedoch nicht, sich im Straßenverkehr sicher und selbstständig zu bewegen.

In den Schulen selbst ereigneten sich rund 200 Unfälle pro Schultag. Insgesamt wurden der UKB 42 160 Unfälle gemeldet. Damit habe sich die Zahl der Schulunfälle um etwa drei Prozent verringert, hieß es gestern. Zur besseren Beurteilung wird diese Zahl umgerechnet auf Unfälle pro Tausend Schüler. Die Tausend-Schüler-Quote (TSQ) lag im Jahr 2009 demnach bei 131. Im Vergleich zum Vorjahr ist diese Quote gesunken.

In den Berliner Grundschulen ereigneten sich die meisten Unfälle während der Pausen sowie beim Sport. Im Sekundarbereich wurde die Hälfte aller Unfälle unabhängig vom Schultyp als Sportunfall gemeldet. Laut UKB wird die Höhe der Unfallzahlen maßgeblich vom Lernklima beeinflusst. Weniger die »kaputte Treppenstufe« als vielmehr das soziale Klima begünstige Schulunfälle, sagte Geitner.

Angesichts der bevorstehenden Schulstrukturreform forderte die UKB die Schulleiter dazu auf, ihre neu zusammengesetzten Lehrerkollegien zu Teams mit Gemeinschaftsgefühl zusammenzuführen. Nicht nur Pausen- und Unterrichtsgestaltung beeinflussten das Klima an einer Schule, betonte die UKB.

Rund 672 000 Kita-Kinder, Schüler und Studenten sind in Berlin durch die gesetzliche Schüler-Unfallversicherung abgesichert. Trägerin ist die Unfallkasse Berlin. Die Kosten trägt das Land Berlin. Der Versicherungsschutz gilt sowohl in den Einrichtungen, bei Ausflügen und Klassenfahrten als auch auf den Wegen von und zu Kitas, Schulen und Hochschulen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!