Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mutmaßlicher Waffenhändler Viktor Bout wird an die USA ausgeliefert

Bangkok, 20. August (AFP/ND) - Der als "Händler des Todes" berüchtigte russische Waffenhändler Viktor Bout kann von Thailand an die USA ausgeliefert werden. Ein Berufungsgericht in Bangkok ordnete am Freitag die Überstellung von Bout an, der bei einer Verurteilung in den USA mit einer lebenslangen Haftstrafe rechnen muss. Russland kritisierte das Urteil scharf und beklagte die "politische Entscheidung" der thailändischen Justiz.

Bout bleibe in Haft, um an die USA überstellt zu werden, sagte Richter Jitakorn Patanasiri in Bangkok. "Dieser Fall ist nicht politisch, es ist eine strafrechtliche Angelegenheit." Mit dem Urteil in letzter Instanz kassierte das Gericht eine Entscheidung vom vergangenen Jahr, als die Auslieferung Bouts abgelehnt worden war.

Der weltweit gesuchte Waffenhändler war im März 2008 von US-Agenten in einem Hotel in Bangkok gefasst worden, seitdem sitzt er in einem Hochsicherheitsgefängnis ein. Die US-Behörden werfen dem 43-Jährigen vor, in großem Stil Waffen nach Afrika, Afghanistan und Südamerika geliefert zu haben.

Russlands Außenminister Sergej Lawrow bedauerte die Entscheidung der thailändischen Justiz. Diese sei "ungerecht" und politisch motiviert, sagte Lawrow nach Angaben russischer Nachrichtenagenturen am Rande eines Besuchs in Armenien. Der thailändische Regierungschef Abhisit Vejjajiva betonte allerdings die Unabhängigkeit der Justiz seines Landes.

Die US-Regierung sieht in Bout nach eigenen Angaben "einen der umtriebigsten Waffenhändler der Welt". Der Russe wies dagegen stets jede Schuld von sich und gab an, ein legales Speditionsunternehmen betrieben zu haben. Dem früheren Piloten der sowjetischen Luftwaffe wird zur Last gelegt, unter anderem die Taliban in Afghanistan, das Terrornetzwerk El Kaida, marxistische Rebellen in Südamerika und den früheren liberianischen Präsidenten Charles Taylor mit Waffen versorgt haben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln