Mammuts verhungerten

Erwärmung entzog Großsäugern Nahrungsgrundlage

  • Von Walter Willems
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Für das Aussterben von Mammuts und anderer Großsäugetiere ist nicht der frühe Mensch verantwortlich, sondern der Klimawandel. Wie britische und schwedische Wissenschaftler in der Zeitschrift »Quaternary Science Reviews« berichten, ließ die Erderwärmung am Ende der letzten Eiszeit auf der Nordhalbkugel die Grasflächen massiv schrumpfen und entzog den riesigen Pflanzenfressern damit die Lebensgrundlage.

Großsäuger wie Mammut, Wollnashorn oder Riesenhirsch bevölkerten über Hunderttausende von Jahren ausgedehnte Regionen der Nordhalbkugel, von Amerika über Asien bis nach Europa. Gegen Ende der letzten Eiszeit vor grob 10 000 Jahren starben die Urzeitriesen zunächst in Europa aus und verschwanden einige tausend Jahre später auch in Asien. Etliche Forscher erklären...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 358 Wörter (2508 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.