Werbung

»Sanierung aberwitzig«

BUND kritisiert Renovierung der Hufeisensiedlung

(dpa) Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) kritisiert die Sanierung der Britzer Hufeisensiedlung als Schildbürgerstreich. Für annähernd eine Million Euro würden intakte Grünanlagen auf dem Gelände des Unesco-Weltkulturerbes zerstört und in gleicher Weise wieder aufgebaut, teilte die Organisation am Donnerstag mit.

Bei diesen Bäumen, Sträuchern und Wiesen handele es sich nicht um ein Gartendenkmal. Für die Sanierung der Siedlung zahlt der Bund bis 2013 insgesamt 3,4 Millionen Euro.

Eigentümerin ist die börsennotierte Deutsche Wohnen AG. Der Berliner BUND-Landesverband hat die Deutsche UNESCO-Kommission in einem Brief gebeten, die Verwendung der Fördermittel zu überprüfen.

www.bund.net

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!