PLATTENBAU

Ich gehöre zu den 100 000 Glücklichen, die im September 1987 im Treptower Park das legendäre Konzert mit Bob Dylan in Ostberlin erleben durften. Allerdings waren die vor ihm spielenden Roger McGuinn (von den Byrds) und vor allem Tom Petty & the Heartbreakers an diesem Abend die eindeutig Besseren.

Tom Petty (Foto: dpa) befand sich damals auf einem Höhepunkt seiner Karriere (bis heute 60 Millionen verkaufte Alben). 1950 in Florida geboren – und als Junge oft von seinem Vater misshandelt – hat er zunächst Mudcrutch, dann 1976 die Heartbreakers gegründet und landete mit ihnen reihenweise Hits. Ende der 1980er gehörte Petty auch zur kurzzeitigen Supergroup »The Traveling Wilburys« – gemeinsam mit Ex-Beatle George Harrison, Bob Dylan, Roy Orbison und Jeff Lynne. In den 1990ern ging es dann allerdings steil bergab, auch mit privaten Problemen wie Scheidung, Drogen und Depressionen. 2002 hat Petty das bislang letzte Album...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 478 Wörter (3211 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.