Werbung

Waffenhändler Bout wird in USA überstellt

Thailand liefert aus / Russland verärgert

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Er gilt als einer der berüchtigtsten Waffenhändler der Welt, nun soll ihm in den USA der Prozess gemacht werden. Nach langem juristischen Hin und Her liefert Thailand den Russen Viktor Bout jetzt an die USA aus.

Bangkok/Moskau (dpa/ND). Der als »Händler des Todes« bekannte mutmaßliche russische Waffenschmuggler Viktor Bout wird von Thailand an die USA ausgeliefert. Dies entschied am Freitag ein Berufungsgericht in der thailändischen Hauptstadt Bangkok. Eine erste Instanz hatte eine Überstellung Bouts in die USA zuletzt noch abgelehnt. Dagegen hatten die USA Einspruch eingelegt.    

Der 43-Jährige, der seit mehr als zwei Jahren in Untersuchungshaft sitzt, muss nun innerhalb von drei Monaten ausgeliefert werden. Bouts Anwalt Lak Nitewatwitschan hofft, die Auslieferung noch durch eine Intervention der Politik zu verhindern. Der russische Außenminister Sergej Lawrow kritisierte die Entscheidung des Gerichts als »politisch motiviert«. »Der Beschluss kam – nach den uns vorliegenden Informationen – auf sehr starken Druck von außen zustande. Das ist traurig«, sagte Lawrow nach Angaben von Interfax. Russland werde alles tun, um Bout wieder in die Heimat zu holen.

Der thailändische Ministerpräsident Abhisit Vejjajiva wies die Vorwürfe zurück. »Es war keine Frage der Politik oder der Bevorzugung einer Seite. Wir werden die Fakten des Falls beiden Seiten erklären«, sagte Abhisit.    Moskau versucht seit Langem, ein Gerichtsverfahren gegen Bout in den USA zu verhindern. Der mutmaßliche Waffenhändler steht im Verdacht, auch mit russischen Geheimdiensten Geschäfte gemacht zu haben. In den USA droht Bout eine lebenslange Haftstrafe.

Nach Angaben von US-Behörden soll er auch versucht haben, Luftabwehrraketen an die kolumbianischen FARC-Rebellen zu verkaufen. Er soll zudem die Taliban in Afghanistan und das Terrornetzwerk Al-Qaida beliefert haben. Bout gilt als Vorbild für den Kinofilm »Händler des Todes« mit Nicolas Cage. Er war im März 2008 in Bangkok verhaftet worden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!