Werbung

Senatsofferte: Risiko-Fonds

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

(dpa/ND). Berlin will die Immobilienfonds, die den Bankenskandal auslösten, laut einem Zeitungsbericht an einen Londoner Investor verkaufen. Ein Abschluss stehe bevor. Das Land hatte vor einem Jahr von einem Verkauf der Berliner Immobilien Holding (BIH) wegen der schwierigen Lage an den Märkten Abstand genommen. Damals bezifferte der Senat das Immobilienvermögen auf 4,1 Milliarden Euro. Laut Zeitung wollte kein Interessent die finanziellen Risiken übernehmen.

Das Land erwägt weiterhin einen Verkauf der Immobilienfonds, die den Berliner Bankenskandal auslösten, wie die Senatsverwaltung für Finanzen bestätigte. »Entweder trägt weiterhin das Land Risiken in nicht bezifferbarer Höhe, oder es wird ein Investor an den Risiken und Chancen beteiligt. Beide Optionen bestehen weiterhin«, hieß es. Die BIH umfasst nach aktuellem Geschäftsbericht 39 000 Wohnungen und 3000 Gewerbeeinheiten. Knapp 20 000 Wohnungen liegen in Berlin. Damit ist die Debatte eröffnet: CDU und FDP im Abgeordnetenhaus sind zwar für einen Verkauf, aber nur, wenn die Landesregierung auch die Fondsrisiken auf den Privatinvestor abwälzt. Die Grünen dagegen fordern, erst einmal zu prüfen, ob der Senat mit den BIH-Beständen nicht etwas gegen eine sich abzeichnende Wohnungsknappheit tun kann. Der Bund der Steuerzahler bezeichnete einen Verkauf als unzumutbar, »wenn die Kreditrisiken für die Skandalfonds in Milliardenhöhe beim Land Berlin verbleiben«.

In der BIH sind alle mit Risiken behafteten Immobilienfonds der inzwischen sanierten und 2007 verkauften Landesbank (vorher Bankgesellschaft Berlin AG) zusammengefasst.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!