Werbung

Da passt er hin

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wenig überraschend kommt die Meldung, wonach Hessens scheidender Ministerpräsident Roland Koch als neuer Chef bei Bilfinger Berger (BB) im Gespräch ist. Koch, der nächste Woche mit einem Zapfenstreich von der politischen Bühne abtritt und noch über sechs Monate vom Land Dienstwagen, Chauffeur und Zuarbeiter gestellt bekommt, war, ist und bleibt eines: ein Anwalt der Wirtschaft.

Ein Wechsel von der Staatskanzlei in den BB-Vorstand wäre Koch wie auf den Leib geschnitten. Der Bauriese arbeitet vorwiegend mit Subunternehmern und macht mit Infrastrukturprojekten weltweit Riesengewinne. BB verfügt über gute Kontakte in die Politik und prahlt mit PPP-Modellen (»Öffentlich Private Partnerschaften«), also Formen der Privatisierung, bei denen die öffentliche Hand draufzahlt. Neue Projekte sind in Erfurt und Halle geplant. Der Konzern geriet durch Kölner U-Bahn-Pfusch und bröselnden Asphalt auf der Autobahn A 1 in die Schlagzeilen.

Würde Koch den in die Kritik geratenen BB-Chef Herbert Boder beerben, könnte er dem Konzern glatt bei der Einrichtung schwarzer Kassen und dem brutalstmöglichen Vertuschen von Pleiten und Pfusch helfen. Abgesichert mit dem Vielfachen seines Polit-Salärs könnte er seelenruhig ein politisches Comeback in der Nach-Merkel-Ära vorbereiten. Kochs hastiges Dementi jedenfalls muss nichts heißen. Denn es würde den Antritt des designierten Nachfolgers Volker Bouffier belasten, wenn amtlich wäre, dass Koch ohne Schamfrist in einen Job in der Wirtschaft wechselt, der im Zusammenhang mit dem bisherigen Amt steht. Oder hat Koch noch bessere Angebote und will seinen Preis hochtreiben?

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!