Unten links

Seit sich Wirtschaft und Vereine die Bälle zuwerfen, verlor der Sport seine Unschuld: Viele Stadien tragen Namen zahlungskräftiger Firmen – Bandenwerbung allein war der Werbe-Bande nicht genug. In Nürnberg gibt es bereits auch einen Uni-Hörsaal namens EasyCredit-Hörsaal – die Bank bietet Renovierungshilfe. Die Logik solcher Logos: Es stirbt der Eigensinn. Die Methode hat freilich Zukunft: Stimmen aus der Kommunalwirtschaft prophezeien eine »Umbenennungswelle« bei »finanziell schwer belasteten Kitas, Schulen und Sozialeinrichtungen«. Dabei liegen doch trübe Erfahrungen per Konzern-Werbung vor. Die USA verwandelten die Welt in einen Cola-teralschaden. Und mit Wodka Gorbatschow wurde der Sozialismus aufgeweicht. DDR-Bürger folgten leichtfertig dem Aufruf »Test the West« – was sie nun auf freiem Marktgelände erleben, ist starker Tobak. Siege der Werbung machen Demokraten zu Sklaven – fremder Wünsche nämlich, die wir für die eigenen halten. hades

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung