Bindungs-Poker sieht Polen vorn

Malysz und Stoch siegen beim Sommer-Grand-Prix

Kamil Stoch – der neue »Podestbesetzer« beim Sommer-Skispringen.
Kamil Stoch – der neue »Podestbesetzer« beim Sommer-Skispringen.

Im weltweiten Poker um die Entwicklung eines effektiven Bindungssystems im Skispringen scheint Polen die Nase vorn zu haben. Während sich die Top-Nationen an gelegentlichen positiven Ergebnissen erfreuen, eilen die polnischen Springer beim Sommer-Grand-Prix von Sieg zu Sieg. Auch bei ihrem Heimspiel in Wisla standen sie ganz oben. Am Freitag dominierte auf der nach ihm benannten Großschanze Lokalmatador Adam Malysz, tags darauf war Kamil Stoch der Beste.

Insgesamt gewannen die Polen bereits vier von sechs Wettbewerben der Sommer-Tour. Die anderen beiden Siege gingen auf das Konto des Japaners Daiki Ito, der gemeinsam mit Malysz die Gesamtwertung anführt.

Die deutschen Springer sahen in Wisla kaum Land. Michael Uhrmann aus Rastbüchl war mit den Plätzen 15 und 16 noch der Beste. Von den seit der vergangenen Saison etablierten jungen Athleten haben Andreas Wank (Oberhof/24.+28.) und Pasqual Bodmer (Meßstetten/28.+36.) noch keine Einstellung zur Matten-Tournee gefunden. Auch die anderen Nachwuchstalente konnten sich nicht bei Bundestrainer Werner Schuster empfehlen. dpa

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung