Warnsignal für deutsche Kanuten

Fünf WM-Titel, doch Ebbe in den olympischen Disziplinen / Max Hoff gewinnt im Kajak-Einer

  • Von Christian Kunz, dpa
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.
Weltmeisterin Inna Osypenko-Radomska gibt das Tempo vor, Katrin Wagner-Augustin (4) hat keine Chance. Fotos:dpa

Tränen, Tadel – und zu wenig Titel: Zwei Jahre vor Olympia in London sind die deutschen Kanuten hinter den eigenen hohen Zielen zurückgeblieben. Für die erfolgsverwöhnten Frauen sollen die Weltmeisterschaften in Polen gar ein »Warnsignal« für die Spiele 2012 sein. In Poznan fuhr die Flotte des Deutschen Kanu-Verbandes (DKV) fünf Siege und insgesamt ordentliche elf Medaillen ein, aber nur fünfmal Edelmetall in den wichtigen olympischen Disziplinen. Sieben Medaillen waren hier das Ziel. Wie zuletzt 2006 wurde die WM-Spitze wieder an Ungarn abgegeben.

»Wir sind nicht abgestürzt, es gab vierte Plätze, bei denen es auch glücklicher laufen kann. Aber das war vielleicht ein Weltmeisterschafts-Ergebnis zum richtigen Zeitpunkt«, sagte Chef-Bundestrainer Reiner Kießler, dem beson...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.