Jürgen Gottschlich, Istanbul 24.08.2010 / Politik

Pulverfass Berg-Karabach

Neue Spannungen Armenien – Aserbaidshan

Armenien hat beim Besuch des russischen Präsidenten Medwedjew in Jerewan einen Stationierungsvertrag für russisches Militär um 25 Jahre verlängert. Das gilt als Reaktion auf wieder wachsende Spannungen mit dem Nachbarn Aserbaidshan.

Am Wochenende hat der armenische Präsident Serge Sarkissijan während eines Besuchs des russischen Präsidenten Dimitri Medwedjew in Jerewan einen Vertrag unterzeichnet, der die Präsenz russischen Militärs in Armenien bis ins Jahr 2044 verlängert. Auf dem russischen Stützpunkt in Gjumri sind bislang 3000 russische Soldaten und Kampfflugzeuge stationiert. Der Vertrag, der eigentlich 2019 auslaufen sollte und jetzt verlängert wurde, sieht vor, dass die Zahl der Soldaten aufgestockt wird und Moskau zukünftig ganz allgemein die Sicherheit Armenien mit garantieren soll.

Dieser neue Vertrag mit Russland, den Sarkissijan trotz erheblicher innenpolitischer Kritik jetzt unterzeichnete, ist eine klare Reaktion auf wachsende Spann...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: