Werbung

Dramatisch wenig Heringe

Aigner: Besserer Schutz der Bestände nötig

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In der Ostsee gibt es immer weniger Heringe. Jetzt warnt Agrarministerin Aigner vor den Folgen für die Fischer.

Rostock (dpa/ND). Angesichts eines dramatischen Schwundes von Heringen will sich Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) für einen besseren Schutz der Bestände einsetzen. »Das größte Problem sehen wir beim Heringsbestand in der westlichen Ostsee«, sagte Aigner am Montag beim Besuch des Instituts für Ostseefischerei in Rostock. Das Niveau sei das niedrigste, das jemals festgestellt worden sei. Deutschland will nach Aigners Worten gemeinsam mit der EU-Kommission, den betroffenen Bundesländern und den Fischereiverbänden nach Lösungen suchen, um die schwierige Lage für die Fischer in den nächsten zwei Jahren zu überbrücken.

Das bundeseigene Institut für Ostseefischerei bestätigte den Trend. »Der Bestand geht runter, und zwar rapide«, sagte Institutsleiter Cornelius Hammer. Der Grund: Die Heringe haben immer weniger Nachwuchs produziert. Bis 2015 müsse deshalb die gesamte Fangmenge möglichst um 36 Prozent sinken, so Hammer. Das Institut geht davon aus, dass die EU-Kommission die Fangmenge voraussichtlich nur um 29 Prozent reduzieren wird.

Aigner forderte die Bundesbürger zu einem verantwortungsvolleren Fischkonsum auf. »Wir wollen eine bewusste Entscheidung für Produkte aus nachhaltig bewirtschafteten Fischbeständen«, sagte die Landwirtschaftsministerin. Es gehe darum, in der EU den rechtlichen Rahmen für ein Fischereiumweltsiegel zu schaffen. Mecklenburg-Vorpommerns Agrarminister Till Backhaus (SPD) sagte Aigner Unterstützung zu.

Wegen der zunehmenden Ausbeutung der Meere muss nach Worten von Backhaus verstärkt über Aquakulturen als Alternative zum Fischfang nachgedacht werden. Deutschland sei zu fast 85 Prozent von Fischimporten abhängig, mit Zuchtfischen könne diese Abhängigkeit reduziert werden. Dies gelte aber nicht für den Hering. Die Aufzucht der Larven sei in Aquakultur zu kompliziert und aufwendig, sagte Christopher Zimmermann vom Institut für Ostseefischerei. Das sei auch wirtschaftlich nicht tragbar. Backhaus war am Montag in Bentwisch bei Grundsteinlegung für eine neue Fischräucherei. Dort baut die Rügen Fisch AG für 14 Millionen Euro eine Kalt- und Heißräucherei für jährlich 3500 Tonnen Räucherfisch.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!