Werbung

Nebenrolle Al Qaidas in Afghanistan

USA legen Fokus jetzt vor allem auf Taliban

Washington (dpa/ND). Das Terrornetzwerk Al-Qaida spielt für die USA im Afghanistankrieg offenbar nur noch eine Nebenrolle. Die Organisation tauche in Dokumenten des US-Militärs über den Krieg kaum auf und werde dann auch meistens nur am Rande erwähnt, berichtete die »Washington Post« am Montag. Das habe eine Auswertung von rund 76 000 teils geheimen Papieren aus dem Pentagon ergeben, die vor einigen Wochen von der Enthüllungsplattform Wikileaks im Internet veröffentlicht worden waren.

Die Dokumente aus den Jahren 2004 bis 2009 zeigten deutlich, dass die USA ihren Fokus ganz auf den Kampf gegen die radikal-islamischen Taliban gelegt hätten. Selbst der Al-Qaida-Chef Osama bin Laden, dessen Gefangennahme die Militärs immer wieder als ein Kriegsziel nennen, komme in den Unterlagen kaum vor, schrieb die Zeitung weiter. Das gelte auch für andere hochrangige Al-Qaida-Mitglieder. Die US-Regierung und US-amerikanische Geheimdienste sprechen schon seit längerem davon, dass sich Al-Qaida größtenteils aus Afghanistan nach Pakistan zurückgezogen hat. In Afghanistan halten sich laut dem Nationalen Sicherheitsrat nur noch 50 bis 100 Mitglieder des Terrornetzwerkes auf. Die Rolle der Organisation beschränke sich darauf, die Taliban durch Trainingsmaßnahmen, Informationen und Propaganda zu unterstützen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung