Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wenn Stürme und Wasser wüten

Elementarschäden/ Versicherung

Heftige Sommergewitter mit Orkanböen, Starkregen, über die Ufer tretende Flüsse und verheerende Überflutungen – dieser Sommer lässt nichts aus. Mit staatlicher Hilfe können große Schäden oft nicht ausgeglichen werden. Jeder einzelne sollte seine Versicherung überprüfen. Wer Übernimmt die Kosten, wenn großer Schaden entsteht?

Zuallererst: Schäden müssen unverzüglich der Versicherung gemeldet werden. Auch notdürftige Reparaturen sollten erst nach Abstimmung mit dem Versicherer veranlasst werden. Der Schaden sollte vor der Beseitigung mit Fotos und anderen Beweisstücken dokumentiert werden.

• Überschwemmungsschäden können mit einer Elementarschadenversicherung abgesichert werden, die zusätzlich zur Hausrat- oder Wohngebäudeversicherung abgeschlossen werden kann. Hochwasserschäden am Auto sind im Rahmen der Teil- oder Vollkaskoversicherung abgedeckt.

• Sturmschäden werden nach Auskunft der ARAG grundsätzlich von den Gebäude-, Hausrat- und Kaskoversicherungen abgedeckt. Allerdings spricht man bei einem Unwetter erst dann von einem Sturm, wenn mehr als acht Windstärken herrschen.

• Die heute übliche Wohngebäudeversicherung deckt alle Sturmschäden am Gebäude ab. Sie schließt ebenfalls Feuer-, Leitungswasser-, Hagelschäden mit ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.