Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Eigenleistung muss sich lohnen

Baurat

Wer die eigenen Fähigkeiten realistisch einschätzt, kann durch Eigenleistungen die Kosten seines Bauvorhabens spürbar senken. Bauexperten raten allerdings, nicht mehr als fünf bis zehn Prozent der Gesamtkosten dafür einzuplanen.

Diese Auffassung teilt auch der Bauherren-Schutzbund e. V. Nach seiner Einschätzung gehören zu den selbst auszuführenden Arbeiten beispielsweise Malern oder Tapezieren, das Verlegen von Bodenbelägen oder Arbeiten an den Außenanlagen. Generell sind solche Gewerke zu bevorzugen, die einen hohen Lohnanteil und wenig Materialkosten enthalten. Schwierige Arbeiten wie Fassadensanierung erfordern Fachwissen und Praxiserfahrung und sollten den Fachleuten vorbehalten bleiben.

Nicht selten werden durch Eigenleistungen Gewerke ersetzt, die sonst zum Leistungsumfang des Auftragnehmers gehören. Häufig ist in solchen Fällen die angebotene Minderung des Vertragspreises wesentlich niedriger als der tatsächliche Wertumfang der Bauleistung.

Der BSB empfiehlt deshalb, jeweils im Einzelfall zu prüfen, ob die Gutschriften angemessen sind und sich die Eigenleistungen finanziell wirklich lohnen.

Infos unter www.bsb-ev.de

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln