Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Zwischen Mauern und Vorurteilen

Noch immer sehen sich die Siedler im Westjordanland als Pioniere – und von den palästinensischen Nachbarn bedroht

  • Von Martin Lejeune
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.
Ausbau einer Siedlung in der Region Samaria im Westjordanland

In einem Container in El Matan leben seit neun Jahren Yoel und seine Frau Rachely mit ihren fünf Kindern. Der Container ist 45 Quadratmeter groß und in zwei Räume aufgeteilt, die eine dünne Wand aus Plastik trennt. Wer so viele Jahre mit so wenig Komfort auskommt, handelt aus Überzeugung. El Matan liegt in direkter Nachbarschaft arabischer Hirten. »Mit denen muss ich mich morgens herumärgern, wenn ich meine Ziegen auf die Weide führe«, beschwert sich Yoel. »Sie kommen zu mir und schreien mich an: ›Geht weg hier, das ist nicht euer Land.‹ Dabei ist Samaria unser Land, das Land der Thora. Wir Juden haben nur dieses eine Land, die Moslems haben 22 Länder, in denen sie ihr Vieh hüten können.«

Yoels Eltern stammen aus der 1977 erbauten Siedlung Karnei Schomron, die in Sichtweite zu El Matan liegt. Yoel war der erste Bewohner El Matans. Nach und nach kamen weitere Menschen, die von dem Ort hörten. El Matan ist durch keine Zäune...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.