Martin Lejeune 25.08.2010 / Ausland

Zwischen Mauern und Vorurteilen

Noch immer sehen sich die Siedler im Westjordanland als Pioniere – und von den palästinensischen Nachbarn bedroht

Ausbau einer Siedlung in der Region Samaria im Westjordanland

In einem Container in El Matan leben seit neun Jahren Yoel und seine Frau Rachely mit ihren fünf Kindern. Der Container ist 45 Quadratmeter groß und in zwei Räume aufgeteilt, die eine dünne Wand aus Plastik trennt. Wer so viele Jahre mit so wenig Komfort auskommt, handelt aus Überzeugung. El Matan liegt in direkter Nachbarschaft arabischer Hirten. »Mit denen muss ich mich morgens herumärgern, wenn ich meine Ziegen auf die Weide führe«, beschwert sich Yoel. »Sie kommen zu mir und schreien mich an: ›Geht weg hier, das ist nicht euer Land.‹ Dabei ist Samaria unser Land, das Land der Thora. Wir Juden haben nur dieses eine Land, die Moslems haben 22 Länder, in denen sie ihr Vieh hüten können.«

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: