Brasilien schickt Müll nach Hamburg zurück

Illegale Abfälle kamen aus Tschechien / Müllmafia in Südamerika auf dem Vormarsch

Von Gerhard Dilger, Porto Alegre

In Brasilien wurde ein Container mit Hausmüll entdeckt – deklariert als Recyclingkunststoffe. Nun werden die illegalen Abfälle wieder ins Ursprungsland Tschechien geschickt.

Die 22 Tonnen Hausmüll, die Anfang August im südbrasilianischen Hafen Rio Grande entdeckt wurden, sind zurück nach Hamburg geschickt worden. Die südkoreanische Reederei Hanjin Shipping veranlasste dies am Wochenende, eine Woche vor der gesetzten Frist.

Die als Polyethylenkunststoffe für Recyclingzwecke deklarierte Ladung war im Juli vom Hamburger Hafen aus nach Brasilien geschickt worden. »Seit letztem Jahr wird jede Landung mit einer solchen Beschreibung geöffnet«, sagte Zollinspektor Marco Antônio Medeiros. Und tatsächlich enthielt der Container Hausmüll mit Tierfutter, Windeln, Rückständen von Putzmitteln und anderen Chemikalien aus Tschechien. Größte Attraktion war ein lebendiger Regenwurm, der an einer regionalen Universität untersucht wurde.

Fernando Ma...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 458 Wörter (3235 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.