Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Levy-Film feierte Premiere

(dpa). »Das Leben ist zu lang«, die neue Komödie von Dani Levy, hat am Montagabend in Berlin Premiere gefeiert. Auf dem roten Teppich: Markus Hering, Meret Becker, Veronica Ferres, Gottfried John und Elke Sommer. Zum Ensemble gehören außerdem Yvonne Catterfeld, Michael »Bully« Herbig und Karoline Herfurth. Kinostart ist am Donnerstag. Beim Premieren-Publikum kam der Film gut an. »Süß gemacht« und »eine schöne Parabel auf das Filmgeschäft«, fanden Zuschauer.

Von Levy, der in Basel geboren wurde und in Berlin lebt, stammen Filme wie »Alles auf Zucker!« und »Mein Führer – Die wirklich wahrste Wahrheit über Adolf Hitler«. In der neuen Komödie geht es um den neurotischen jüdischen Filmemacher Alfi Seliger (Hering). Dessen Ehe steht auf der Kippe, seine Kinder lachen über ihn und sein neues Filmprojekt will auch keiner haben. Selbst für einen Selbstmord ist Alfi zu tollpatschig.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln