Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schalker Krisengipfel

Felix Magath will sich mit den Fans versöhnen

  • Von Heiko Buschmann, SID
  • Lesedauer: 2 Min.

Zwischen Verein und Fans fliegen die Fetzen, die neu formierte Mannschaft hinkt den eigenen Ansprüchen hinterher: Beim Fußball-Bundesligisten Schalke 04 steht Architekt Felix Magath schon nach dem ersten Spieltag vor zwei Großbaustellen. Während das Team mit zwei weiteren Transfers auf Kurs gebracht werden soll, will Magath den Frieden mit den Fans auf einem Krisengipfel am Donnerstag wiederherstellen.

Schalkes Aufsichtsratsvorsitzender Clemens Tönnies will das Treffen moderieren, das durch den Rauswurf des Fanbeauftragten Rolf Rojek erst nötig geworden ist. »Die Stimmung ist derzeit nicht in Ordnung. Die Abberufung Rojeks hat seine triftigen Gründe. Was aus der Geschichte gemacht wurde, dass dies ein Angriff auf die Fanszene sei, ist aber völlig überzogen«, sagte Tönnies, der aber auch Magath indirekt warnte: »Unsere Fans sind unser höchstes Gut – an die lassen wir nichts heran.«

Magath selbst war es, der die Lage falsch einschätzte und diejenigen, die seinen radikalen Kurs bei der Umstrukturierung des Revierklubs nicht guthießen, als »kleine Gruppe« bezeichnete. Beim Ligaauftakt in Hamburg trugen 3000 Fans weiße T-Shirts mit der Aufschrift »Kleine Gruppe«. Auch Spieler, darunter Kapitän Manuel Neuer, sowie Aufsichtsratsmitglied Horst Poganaz zogen sich die Shirts nach der Begegnung an und opponierten so bewusst gegen Magath.

Neben der Wiederherstellung des Burgfriedens muss der Trainer, Sportdirektor und Manager weiter an der Mannschaft basteln, die am Samstag gegen Hannover 96 schon zum Siegen verdammt ist. Zwei Spieler sollen für die Offensive noch verpflichtet werden. Heißester Kandidat ist derzeit der brasilianische Nationalspieler Julio Baptista vom AS Rom. Fünf Millionen Euro Ablöse sind im Gespräch. Auch die Verpflichtung von Zvjezdan Misimovic hat Magath noch nicht aufgegeben. Allerdings wiegelt Wolfsburgs Manager Dieter Hoeneß weiter ab: »Felix kann so lange baggern, wie er will. Wir geben Zwetschge nicht ab.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln