Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Konservative Lutheraner gründen neue Kirche

Zulassung bekennender Homosexueller als Pfarrer führt in den USA zur Abspaltung

Von Konrad Ege (epd), Washington

In der größten lutherischen Kirche der USA, der Evangelischen Lutherischen Kirche in Amerika, haben sich im Konflikt um Sexualethik und Bibelauslegung die Fronten verhärtet: Konservative »bekennende« Theologen und lutherische Gemeinden wollen eigene Wege gehen und in dieser Woche eine neue Kirche gründen, die Nordamerikanische Lutherische Kirche.

Auslöser für diese Abspaltung ist ein Beschluss der US-Lutheraner vom August vergangenen Jahres, mit dem offen lesbisch und schwul lebenden Theologen der Weg ins Pfarramt geöffnet werden soll. Dadurch sei der Schritt zu einer neuen Kirchen unvermeidbar geworden, sagte Pastor Mark Chavez, einer der Koordinatoren der Gründungsversammlung am Donnerstag und Freitag in Grove City im US-Staat Ohio.

Motor hinter der neuen Kirche ist die »Koalition für Erneuerung», ein Verband konservativer lutherischer Geistlicher und Gemeinden. Mehr als 1000 Gläubige werden bei der Kirchengründung erwartet. Die Nordamerikanische Lutherische Kirche versteht sich als Gegengewicht zu der angeblich zu liberalen und bibelfernen Evangelischen Lutherischen Kirche in Amerika, die 1988 aus der Fusion von drei Kirchen hervorging.

Die neue Kirche verkörpere das »Zentrum des Luthertums in Amerika« und halte fest an der Autorität der Heiligen Schrift als der »einzigen Quelle und Norm für Glauben und Leben«, erläutert Chavez. Natürlich fange die neue Kirche zahlenmäßig klein an, räumt er ein. Schon vor der Kirchengründung hätten ein gutes Dutzend Gemeinden ihren Beitritt erklärt. Er sei beeindruckt, sagt Chavez, dass Hunderte der 10 300 lutherischen Gemeinden einen Ausstieg aus der »Mutterkirche« erwägen würden. John Brooks von der Evangelischen Lutherischen Kirche in Amerika sagte, die Kirche bedauere Austritte. Bisher hielten sie sich allerdings in Grenzen. Rund 200 der mehr als 10 000 Gemeinden hätten sich wegen der Entscheidung, das Pfarramt für in gleichgeschlechtlicher Partnerschaft lebende Geistliche zu öffnen, von ihrer Heimatkirche verabschiedet und der Lutherischen Gemeinschaft Mission für Christus angeschlossen. Auch bei den Anglikanern in den USA gab es über den Umgang mit homosexuellen Geistlichen heftige Kontroversen. Der Kirchenhistoriker Martin Marty erwartet, dass nur wenige engagierte Gemeinden die Evangelische Lutherische Kirche in Amerika verlassen werden.

In den USA gibt es vier große lutherische Kirchen: die 4,5 Millionen Mitglieder zählende Evangelische Lutherische Kirche in Amerika, die theologisch konservative Missouri Synode (2,4 Millionen) und die Evangelisch Lutherische Synode Wisconsin (400 000), sowie die Lutherische Gemeinschaft Mission für Christus, die rund 500 Gemeinden vereint und sich durch eine »flache Hierarchie« ohne Bischof auszeichnet.

Anders als die beiden großen konservativen lutherischen Kirchen, die Missouri Synode und die Wisconsin Synode, will die Nordamerikanische Lutherische Kirche Frauen zum Pfarramt zulassen. In der neuen Kirche soll es laut Chavez einen oder mehrere Bischöfe geben. Die neue Kirche werde sich auch um die Mitgliedschaft im Lutherischen Weltbund bemühen. An einer Mitarbeit im Weltkirchenrat und im Nationalen Kirchenrat der USA sei man hingegen nicht interessiert.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln