Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Politik
  • Was tun gegen Nazis im Netz?

Kontrolle?

Über Sensibilisierung versus Zensur / Michael Below ist Anwalt für Zivil- und Medienrecht in Berlin. Mit dem 34-Jährigen sprach Sarah Liebigt.

ND: Rechte Websites werden vermehrt über Server im Ausland veröffentlicht. Welche Möglichkeiten gibt es, trotzdem gegen rechtswidrige Inhalte vorzugehen?
Below: Es gibt die Möglichkeit, entsprechend der örtlichen Rechtsordnungen zu handeln. In der Regel ist das jedoch ziemlich schwierig. Man kann z.B. in den USA zwar relativ einfach gegen Copyright-Verletzungen vorgehen. Aber bei sonstigen Rechtsverletzungen kann es kompliziert werden: In Texas beispielsweise werden Persönlichkeitsrechte nicht in dem Umfang geschützt wie in Deutschland. Man kann da nicht einfach sagen, da wird mein Foto im Internet veröffentlicht, das will ich nicht. Das ist nach dortigem Recht zulässig.

Werden sich rechte Betreiber so zukünftig komplett der Kontrolle entziehen können?
Es gibt immer wieder Initiativen, die darauf abzielen, das Internet kontrollierbarer zu machen. Es ist immer die Frage, ob es eigentlich wünschenswert ist, solche Zensurmechanismen einzuführen. In dem Zusammenhang würden sich rechte Websites einschränken lassen. Aber natürlich besteht dann das Risiko, dass auch missliebige Inhalte von links, zum Beispiel Antifa-Webseiten, stärker zensiert werden. Das ist eine sehr ambivalente Geschichte.

Könnte man mit der Sensibilisierung der Nutzerinnen und Nutzer mehr erreichen?
Das ist schwierig. Über rechtsextreme Foren stolpert man ja nicht einfach, sondern das sind quasi Webseiten, die von Nazis für Nazis gemacht werden. Allerdings kann ich mir schon vorstellen, dass in Online-Communities wie beispielsweise Facebook eine öffentliche Debatte stärker geführt wird: Was passiert hier eigentlich, wer trifft sich hier, was für Leute sind das?

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln