Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Laufzeitdebatte lenkt von Lösungen ab

Umweltverbände, Verbraucherschützer und Gewerkschaften fordern Energieeffizienz statt Atomkraft

  • Von Steffen Schmidt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Eine ungewöhnliche Koalition aus Umweltverbänden, Mieterbund, Verbraucherschützern und zwei großen Gewerkschaften forderte am Dienstag in Berlin die Bundesregierung auf, statt auf Laufzeitverlängerungen für Atomkraftwerke in ihrem Energiekonzept auf mehr Effizienz, vor allem im Gebäudesektor, zu setzen.

Fast die Hälfte unseres Energieverbrauchs, im Haushalt sogar fast zwei Drittel, gehen für Heizung und Kühlung drauf. In keinem Bereich ist deshalb das Energiesparpotenzial so hoch wie im Gebäudebereich. Deshalb kritisierten Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Deutscher Naturschutzring (DNR), Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv), Deutscher Mieterbund (DMB) sowie die Gewerkschaften IG Metall und IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) die im Sparpaket der Bundesregierung 2010 begonnene und für 2011 geplante Milliardenkürzung bei der energetischen Gebäudesanierung. Insgesamt könnten im Strom- und Gebäudesektor durch die effizientere Nutzung von Energie bis zum Jahr 2020 jährlich rund 100 Millionen Tonnen Kohlendioxid vermieden und pro Haushalt 600 Euro Kosten gespart werden.

Die Verbände fordern von der Bundesregierung deshalb im Rahmen des für den Herbst geplanten Energiekonzepts ein Energie-Effizienzgesetz. Dieses sollte nicht...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.