Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nur Erdgas kann als »Brücke« dienen

Studie: Umbau des Energiesystems ohne AKW

Berlin (ND). Erdgas ist der einzige konventionelle Energieträger, der als Brücke ins Zeitalter der erneuerbaren Energien gebraucht wird. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Wuppertal Instituts im Auftrag der Umweltschutzorganisation Greenpeace, die am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde (gpurl.de/gasbruecke). Längere Laufzeiten von Atomkraftwerken und der Neubau von Kohlekraftwerken erhöhen demnach nicht nur das Risikopotenzial dieser Technologien, sie gefährden auch den zukunftsfähigen Umbau der Energieversorgung in Deutschland. Greenpeace fordert von der Bundesregierung ein Energiekonzept, das den verstärkten Einsatz von Erdgas in Kraft-Wärme-Kopplung, eine Laufzeitverkürzung für Atomkraftwerke bis 2015 und einen Ausstieg aus der Kohleverstromung bis 2040 vorsieht.

»Wer behauptet, Atomkraft sei notwendig und unverzichtbar als Brückentechnologie, der lügt«, sagte Andree Böhling, Energieexperte von Greenpeace. »Gas ist der einzige Energieträger, der den Namen ›Brücke zu den erneuerbaren Energien‹ verdient.«

Die Studie zeige, dass der von allen gesellschaftlichen Gruppen gewünschte Umbau des Energiesystems am besten durch verstärkten Einsatz von Gas bei der Stromerzeugung funktioniere. Insgesamt sei mit einem deutlich geringeren Gesamtbedarf an Erdgas und damit einer sinkenden Abhängigkeit von Gasimporten zu rechnen.

Die Vorteile von Erdgas gegenüber anderen Energieträgern seien eindeutig, so Greenpeace: Gaskraftwerke seien flexibel regelbar, hoch effizient und billiger und zudem umweltfreundlicher als Kohlekraftwerke.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln