Werbung

Charité sieht keine Gefahr für Frühchen

(dpa). Nach den tragischen Babytodesfällen in Mainz sieht sich die Berliner Charité in ihrem aufwendigen Hygienekonzept bestätigt. »Die Charité hat ein eigenes Institut für Hygiene, und wir haben somit bereits superstrenge Vorgaben, die wir erfüllen müssen. Für uns ändert sich durch die Vorfälle in Mainz nichts, im Gegenteil, wir sehen unser Konzept bestätigt«, sagte der Direktor der Neonatologie des Universitätsklinikums, Christoph Bührer, am Mittwoch.

Vorübergehend seien die entsprechenden Chargen der umstrittenen Nährlösungen des Herstellers gesperrt worden, sagte der Kinderarzt. »Die Apotheken benutzen diese Chargen nicht.« Darüber hinaus würden die Frühchen-Stationen durch Mitarbeiter des Hygieneinstituts ebenso engmaschig kontrolliert wie die zahlreichen anderen Intensivstationen des Hauses. »Das Mainzer Problem war ja nicht an die Kinderklinik gebunden, sondern hätte ja auch in jeder anderen Intensivstation auftauchen können«, ergänzt Bührer. »Bei uns werden regelmäßig Proben von den zubereiteten Infusionen entnommen und kontrolliert. Außerdem gibt es ein Surveillance-System auf der Station, bei dem die Einhaltung von Hygienevorschriften direkt und indirekt – etwa durch die Menge des verbrauchten Desinfektionsmittels – überprüft wird und auch Hygiene-Fachärzte tageweise eingebettet bei uns mitarbeiten«, sagt Bührer. Dies sei kein geringer Aufwand, aber sehr wichtig.

Etwa 240 Frühgeborene mit einem Geburtsgewicht von unter 1500 Gramm werden in den beiden Neonatologie-Kliniken der Charité jährlich versorgt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln