Werbung

Bagger am Stuttgarter Bahnhof

Hauptabrissarbeiten für »Stuttgart 21« begannen

Berlin (Agenturen/ND). Unter dem Protest von Demonstranten riss gestern ein Bagger nach und nach eine Seitenmauer des Nordflügels des denkmalgeschützten Kopfbahnhofs ein. Ein Großaufgebot der Polizei sicherte die Baustelle ab. Die Gegner des umstrittenen Bahnprojekts »Stuttgart 21« reagierten mit einer spontanen Demonstration. Nach Angaben des Sprechers des Aktionsbündnisses, Axel Wieland, waren bis zu 5000 Demonstranten auf den Straßen unterwegs und blockierten mehrere Kreuzungen des Hauptstadtrings.

Bei dem 4,1 Milliarden Euro teuren Vorhaben wird der Kopfbahnhof in eine unterirdische Durchgangsstation umgewandelt, mit einem unterirdischen Ring an die Zulaufstrecken und mit einem Tunnel an den Flughafen und die Schnellbahnstrecke nach Ulm angebunden. Seit Wochen protestieren tausende Menschen gegen das Milliardenprojekt.

Unterdessen hat der Architekt Frei Otto, der vor einem Jahr aus der Projektgruppe ausschied, den Baustopp gefordert. Im »Stern« äußerte er Befürchtungen, der Bahnhof könne überschwemmt werden oder »wie ein U-Boot aus dem Meer« aufsteigen. Denn die Erde unter Stuttgart sei voller Wasser und Quellen sowie Gipsschichten mit hohem Anhydridanteil. Die Projektträger sprachen dagegen von »Panikmache«.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln