Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Anschlag auf »Treibhaus« in Döbeln

Sachsens Alternative im Visier von Brandstiftern

Leipzig/Döbeln (epd/ND). Im sächsischen Döbeln ist in der Nacht zum Donnerstag erneut ein Brandanschlag auf den alternativen Verein »Treibhaus« verübt worden. Wie ein Polizeisprecher auf Nachfrage in Leipzig mitteilte, hat in der Nacht ein Unbekannter ein Transparent vom Gebäude des »Café Courage« heruntergerissen und abgebrannt. Ein rechtsextremer Hintergrund werde nicht ausgeschlossen. Das Transparent wendete sich den Angaben zufolge gegen die Abschiebung von Flüchtlingen und forderte ein großzügigeres Bleiberecht.

Das Café wird vom Verein »Treibhaus« getragen, der sich nach eigenen Angaben in der Bildungs-, Jugend-, Kultur- und Migrationsarbeit engagiert. Er wendet sich explizit auch gegen Rechtsextremismus. Bereits im Juli waren die Autos von zwei Vereinsmitarbeiterinnen in Döbeln von Unbekannten in Brand gesetzt worden. Der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt.

In den vergangenen Wochen mehrten sich Brandanschläge in Sachsen. Am Dienstag und in der vergangenen Woche steckten Unbekannte jeweils nachts alternative Wohnprojekte in Dresden in Brand. In Freiberg und Eilenburg wurden von Migranten betriebene Imbissstände durch Feuer zerstört. Dabei war jeweils großer Sachschaden entstanden. Menschen wurden nicht verletzt.

Nach Angaben der Opferberatung RAA hat es bisher noch nie so viele Brandanschläge in so kurzer Zeit gegeben. Besonders die Anschläge auf die Wohnprojekte zeigten, dass inzwischen auch der private Rückzugsort für gegen Rechtsextremismus Engagierte zur Gefahr werden kann, sagte eine Mitarbeiterin in Leipzig am Donnerstag.

Die Leipziger Stadträtin Juliane Nagel (LINKE) äußerte sich »entsetzt über die neue Qualität neonazistischer Gewalt«. Dabei gehe es nicht mehr um Einschüchterungsversuche, »sondern um Angriffe auf Leib und Leben«, betonte Nagel. Dass vor diesem Hintergrund der Etat für das Landesprogramm zur Stärkung von Demokratie und Vorbeugung antidemokratischen Handels im sächsischen Sozialministerium im kommenden Doppelhaushalt um die Hälfte gekürzt werden soll, sei ein Affront, betonte die LINKEN-Politikerin. Die davon betroffenen Mobilen Beratungsteams gegen Rechtsextremismus beim Kulturbüro Sachsen sowie die Beratungsstelle für Opfer rechtsextremer Gewalt leisteten unabdingbare Arbeit, indem sie Kommunen und zivilgesellschaftliche Akteure berieten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln