Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Offen für Grenzüberschreitungen

Intendant der Philharmoniker will neues Gebäude und neue Wege

  • Von Esteban Engel, dpa
  • Lesedauer: 2 Min.

Der neue Intendant der Berliner Philharmoniker, Martin Hoffmann, will das traditionsreiche Orchester für ein jüngeres Publikum und neue Spielstätten weiter öffnen. »Wir müssen die Musik an Orte bringen, wo sie nicht zu Hause ist«, sagte der Medienmanager. Auch will Hoffmann den Bau eines neuen Gebäudes in die Wege leiten, mit dem die Philharmonie und das Kulturforum mit seinen Museen enger an den zentralen Potsdamer Platz angebunden werden.

Der 50-Jährige tritt mit Beginn der Spielzeit 2010/2011 sein Amt an. Eröffnet wird die Saison am heutigen Freitag mit einem Konzert unter Leitung von Chefdirigent Sir Simon Rattle, das live in 33 Kinos bundesweit übertragen wird. »Das Orchester will neue Zuhörer ansprechen«, sagte Hoffmann, bisher Vorstandsvorsitzender der Fernsehproduktionsfirma MME. Davor war der Jurist unter anderem Programmgeschäftsführer des Privatsenders Sat.1.

Das Orchester müsse eine stärkere Präsenz in Berlin bekommen. Denkbar sei dabei die Zusammenarbeit etwa mit den Berliner Filmfestspielen, Auftritte in der Neuen Nationalgalerie und eine stärkere Nutzung des Kammermusiksaales für Crossover und andere Musikexperimente.

»Wir müssen uns rechtzeitig darüber Gedanken machen, wie wir nachwachsende Generationen stärker für das Orchester und die klassische Musik begeistern können.« Anders als vor 30 Jahren gehöre Klassik nicht mehr selbstverständlich zum Bildungskanon. Mit »Zukunft@BPhil« hätten die Philharmoniker bereits neue Wege eingeschlagen. Dies müsse noch entschlossener fortgesetzt werden.

Die Berliner Philharmoniker hätten einen »starken Markenkern«, sagte Hoffmann. »Man muss diese Marke noch stärker in das Bewusstsein der Menschen holen.« Mit ihrer einmaligen Position hätten die Philharmoniker auch bessere Chancen als andere Kulturinstitutionen, ein neues Publikum zu erreichen.

Nicht nur in Kinos wird an diesem Freitag Beethovens 4. Sinfonie sowie die Sinfonie Nr. 1 von Gustav Mahler zu erleben sein. Auch auf der Hamburger Reeperbahn und im Mediapark in Köln wird das Konzert übertragen. Gleichzeitig wird die Darbietung weltweit über die Internet-Plattform der Philharmoniker, die Digital Concert Hall, ausgestrahlt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln