Oettinger ist angekommen

Die EU funktioniert mit dem deutschen Kommissar so wie ohne ihn

  • Von Kay Wagner, Brüssel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Im Streit um die geplante Brennelementesteuer für Atomkraftwerke hat die Bundesregierung Unterstützung von EU-Energiekommissar Günther Oettinger erhalten. Der Kommissar sagte am Wochenende, die Atomkonzerne E.on, RWE, EnBW und Vattenfall müssten als Gegenleistung für die geplante Verlängerung der Kraftwerkslaufzeiten »in jedem Fall« einen Großteil der daraus resultierenden Gewinne an den Staat abführen. Dass es Oettinger in die Schlagzeilen schafft, ist aber eher die Ausnahme.

Wo ist Günther Oettinger? Der Mann, der vor einem Jahr noch zum festen Bestandteil der deutschen Politik gehörte und regelmäßig in den Medien von sich Reden machte, ist gleichsam verschwunden. Man weiß, er arbeitet jetzt in Brüssel. Der ehemalige Stuttgarter Ministerpräsident ist Deutschlands EU-Kommissar geworden. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte ihn gefragt, er hatte zugesagt. Warum, das weiß man gar nicht so genau. Sanftes Wegloben eines unangenehmen Parteifreunds durch die Kanzlerin? Willkommener Absprung für den CDU-Chef Baden-Württembergs, dessen Rolle dort nicht mehr unumstritten war? Plötzlich fand Oettinger die EU ganz toll. Brüssel – eine Herausforderung. Energiekommissar – der Traum! Sprach’s und tauchte ab. In den Dschungel der EU-Einrichtungen, der auch für Eingeweihte nicht immer leicht zu durchschauen ist.

Unnahbar ist Oettinger geworden, nachdem er an seinem ersten Arbeitstag noch einer Handvoll ausg...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 589 Wörter (3999 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.