Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

CDU-Politiker fordern neuen Zwangsdienst

Kriegsdienstverweigerer: Stammtischgerede

Düsseldorf (epd/ND). In der Debatte um den Zivildienst haben Unionspolitiker für einen sozialen Pflichtdienst für junge Männer und Frauen plädiert. »Ist es nicht legitim, zu verlangen, dass sich junge Menschen auch für das Gemeinwesen für einen begrenzten Zeitraum zur Verfügung stellen?«, sagte der saarländische Ministerpräsident Peter Müller (CDU) der »Rheinischen Post«. Es gehe darum, die Verantwortung des Bürgers für sein Gemeinwesen gesetzlich zu etablieren.

Auch der scheidende hessische Ministerpräsident Roland Koch (CDU) tritt für eine allgemeine Dienstpflicht für junge Männer ein, falls Wehrpflicht und Zivildienst ausgesetzt werden. »Die Gesellschaft wird ärmer, wenn junge Menschen von jeder Art von Herausforderungen, etwas für die Gesellschaft zu tun, verschont bleiben«, sagte Koch der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung«.

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat sich für eine Aussetzung der Wehrpflicht ausgesprochen. Sie soll nach seinen Empfehlungen im Grundgesetz verankert bleiben, junge Männer aber nicht gegen ihren Willen eingezogen werden.

Der Vorsitzende der Zentralstelle für Recht und Schutz der Kriegsdienstverweigerer aus Gewissensgründen, Werner Glenewinkel, warf den beiden Ministerpräsidenten »Stammtischgerede auf allerunterstem Niveau« vor. Nur der Hälfte der Bewerber für ein Freiwilliges Jahr könne derzeit ein Platz zur Verfügung gestellt werden. Die Einführung einer allgemeinen Dienstpflicht koste jedes Jahr rund zwölf Milliarden Euro.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln