Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Solidarität mit Firas Maraghy

Solidarität mit Firas Maraghy

(ND). Seit einem Monat hungert der aus Ost-Jerusalem stammende Palästinenser Firas Maraghy vor der israelischen Botschaft in Berlin-Grunewald. Der 39-Jährige kämpft so gegen die Weigerung der israelischen Botschaft, Maraghys Tochter Zaynab, die im Dezember 2009 geboren wurde, ein israelisches Reisedokument auszustellen. Ohne solch ein Dokument kann Israel Firas' Tochter jederzeit die Einreise verweigern.

Derweil wächst die Unterstützung für den Jerusalemer. Neben den Besuchen seiner Frau Wiebke Diehl haben sich auch Aktivisten von »Israelis gegen die Besatzung« mit Maraghy solidarisiert und sind gestern vor der Botschaft ebenfalls in einen 24-Stunden-Hungerstreik getreten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln