Warten auf Erlösung

Neue Goethe-Editionen: ein Band mit Briefen und der »Werther« von 1774

  • Von Klaus Bellin
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Er hat am 28. August in Karlsbad noch seinen Geburtstag gefeiert und rüstet nun zur Abreise. Am 3. September, in aller Herrgottsfrühe, wird er, was niemand weiß, nach Italien aufbrechen. Er ist jetzt 37 Jahre alt und hat beinahe elf davon in Weimar verbracht, gefesselt am Hof, eingespannt in Regierungsgeschäfte, und ist dabei immer unzufriedener geworden. Er wird das alles nun schlagartig hinter sich lassen. Am 2. September schreibt er noch einmal, ohne das Ziel seiner Reise zu nennen, Briefe an den Herzog (den er um einen »unbestimmten Urlaub« bittet), an Charlotte von Stein, an den Verleger Georg Joachim Göschen. Er wird sein altes Leben, wird Weimar, die Freunde und die Freundin, die Unerquicklichkeiten der letzten Jahre hinter sich lassen, getrieben vom Wunsch, wie er seinem Herrn Carl August erklärt, »meine Existenz ganzer zu machen«. Irgendwann wird er zurückkehren und dann, hoffentlich, wieder Dichter sein.

Von den letzten Monat...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1076 Wörter (6968 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.