Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Setzen auf die Elektromobilität

Finnland will Europas Batteriemarkt erobern

  • Von Andreas Knudsen, Kopenhagen
  • Lesedauer: 2 Min.
Autos werden künftig elektrisch betrieben sein. Davon ist man bei der finnischen Firma European Batteries überzeugt, die 45 Millionen Euro in eine neue Produktionsanlage in Varkaus investiert – die größte finnische Industrieinvestition der letzten Jahre.

Die steigende Nachfrage nach Batterien für Autos mit Elektroantrieb bewegt auch die Unternehmenswelt. Um Kapazitäten, Know-how und Investitionen zu bündeln, fusionierten im Jahr 2009 zwei finnische Unternehmen zur European Batteries Oy. Ihr Ziel: wichtiger Lieferant für Europas Elektroautohersteller zu werden. Das Unternehmen profitiert von einer langen Erfahrung mit traditionellen Batterien für Autos und Arbeitsfahrzeuge.

Lithium-Ionen-Batterien gelten als aussichtsreichste Technologie für die mobile Energieversorgung der Zukunft. Sie können nicht nur in Autos eingesetzt werden, sondern auch in Krankenhäusern oder Produktionseinrichtungen, die keine Stromunterbrechung dulden. Kombiniert mit Windparks oder Solarzellenanlagen sind sie nicht nur effektive Energiespeicher, sondern tragen auch zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes bei.

Die Marktaussichten der Firma sind gut, denn die Anzahl der Wettbewerber ist gering: Autobauer Daimler ist mit 49 Prozent am Unternehmen Li-Tec in Kamenz (Sachsen) beteiligt und hat zugesichert, diese Batterien in seinen Modellen zu verwenden. Darüber hinaus plant Nissan den Bau einer Fabrik in Portugal.

In Finnland gibt es indes keine nennenswerte staatliche Unterstützung, um die Einführung von Elektroautos zu fördern. Jukka Koskinen, Direktor von European Batteries, bezeichnet jedoch die allgemeine Förderung von Investitionen in Finnland als sehr unternehmensfreundlich. So wurde die Maschinenanschaffung mit Beihilfen unterstützt und die Stadt Varkaus investierte zehn Millionen Euro in die Liegenschaft.

Bislang sind 44 Arbeitsplätze entstanden. Das Unternehmen will aber weitere Stellen schaffen, wenn die Nachfrage nach den Produkten steigt. Ob European Batteries sich zu einem neuen Nokia entwickelt, bleibt abzuwarten. Aber das Setzen auf neue Technologien ist typisch für das technikverliebte Finnland.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln