Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Pakistan: Flut dringt weiter vor

Islamabad (dpa/AFP/ND). Am Unterlauf des Indus in der südpakistanischen Provinz Sindh müssen etwa 300 000 weitere Menschen vor den Fluten in Sicherheit gebracht werden. Nach dem Bruch eines Deiches seien die Bewohner der Stadt Thatta sowie umliegender Dörfer aufgerufen worden, ihre Häuser und Höfe zu verlassen, sagte ein Sprecher der örtlichen Verwaltung. Erst am Donnerstag mussten sich im Küstendistrikt Thatta, in dem der Indus ins Arabische Meer fließt, rund 350 000 Pakistaner vor den Wassermassen in Sicherheit bringen.

Nach Behördenangaben suchen viele Menschen Schutz auf Hügeln und Anhöhen in der Region. Zehntausende Flüchtlinge hätten sich mit ihren Habseligkeiten auf den Weg ins 100 Kilometer westlich gelegene Karatschi gemacht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln