Werbung

Im Osten nichts Neues

  • Von Christian Klemm
  • Lesedauer: 1 Min.

Deutschland hat ein Armutsproblem: Wie das Statistische Bundesamt gestern mitgeteilt hat, waren 14,6 Prozent der Bundesbürger vergangenes Jahr von Armut bedroht. Besonders betroffen ist der Teil der Bundesrepublik, in dem eigentlich die Landschaften blühen sollten: Etwa 20 Prozent der Ostdeutschen sind von Armut bedroht. Ein Skandal für einen Staat, der vorgibt, eine soziale Marktwirtschaft zu haben. Denn 2009 gab es in Deutschland 430 000 Millionärshaushalte.

Die neuen Zahlen sind der vorläufige Tiefpunkt eines Abstiegs, der seit rund 20 Jahren andauert. Der Anschluss der DDR an die BRD hat die ostdeutsche Wirtschaft ruiniert. Im Eiltempo wurden Betriebe geschlossen und Kombinate abgewickelt. Den Menschen blieb nicht anderes, als der Arbeit gen Westen nachzulaufen. Viele von denen, die blieben, gingen zum Stempeln plötzlich nicht mehr an die Stechuhr, sondern aufs Arbeitsamt. Nur ein Teil profitiert im Osten von der Marktwirtschaft.

Ein Anheben der Hartz-IV-Sätze auf 500 Euro im Monat und ein Mindestlohn von 10 Euro pro Stunde könnten schnelle Abhilfe schaffen. Doch weder das eine noch das andere ist unter Schwarz-Gelb in Sicht. Wenn demnächst also wieder Zahlen zur Entwicklung der Armut in Deutschland vorlegt werden, dürfte es erneut heißen: Im Osten nichts Neues.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln