Hünen der Hoffnung

Große Erwartungen bei Gastgeber Türkei vor der Basketball-WM, bei der viele Stars fehlen

  • Von Christian Heinig
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Gastgeber hoffen. Sie hoffen auf Ersan Ilyasova, der derzeit auf überdimensionalen Plakaten vielerorts ind er Türkei das Stadtbild prägt. Er ist zu sehen in Istanbul, der Hauptstadt Ankara, auch in der Hafenstadt Izmir – überall dort, wo auch die Basketball-Weltmeisterschaft in den kommenden zwei Wochen beheimatet ist. Ilyasova trägt das türkische Nationaltrikot mit der Nummer acht, neben ihm ist in großen Lettern zu lesen: »Dev Bulusma« – Treffen der Riesen. Und riesig sind auch die Erwartungen an Ilyasova und seine Teamkollegen. »Die Menschen erwarten eine Medaille. Das ist unser Ziel, aber es wird sehr schwer für uns«, hat der 23-jährige Hüne (2,08 m) vor dem heutigen Auftaktspiel gegen die Elfenbeinküste wissen lassen.

Es ist das erste Mal, dass die Türkei eine WM ausrichtet. Bereits vor neun Jahren war das Land Gastgeber der Europameisterschaft. Damals holte man Silber, der größte Erfolg in der 74-jährigen Verbands...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 599 Wörter (3983 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.