Der KZ-Häftling mit dem roten Herz

14 Studenten setzten sich in Sachsenhausen künstlerisch mit der Geschichte auseinander

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Skulptur zeigt einen KZ-Häftling wie ein Skelett, aber mit einem »vollen Herzen«, wie Sofia Olivera aus Portugal erklärt. Rot ist dieses Herz. Dargestellt sei ein deutscher Kommunist, der Kameraden mit Brot half, erzählt die 24-Jährige, die Modedesign studiert.

Dem Mann sei es 1944 gelungen, aus der Gefangenschaft zu fliehen und sich bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs zu verbergen. Er sei dann Polizist geworden. In der Schule lernte Olivera etwas über den Holocaust. Nun erfuhr sie von deutschen Häftlingen. Das interessierte sie. 14 junge Menschen aus elf verschiedenen Staaten beteiligen sich seit einer Woche an einem Workcamp in der Gedenkstätte Sachsenhausen. Sie stammen aus Deutschland, aber auch aus Ländern wie Armenien, Israel, Japan, Rumänien und Tschechien. Bis z...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 380 Wörter (2545 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.