Der Gen-Populist

Heute erscheint Thilo Sarrazins Buch »Deutschland schafft sich ab«

  • Von Jürgen Amendt
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Der Berliner »Tagesspiegel« versuchte dieser Tage, das eigentliche Wesen des Thilo Sarrazin zu ergründen. Das ist zugegebenermaßen kein leichtes Unterfangen, denn zu den vielen Widersprüchlichkeiten des Mannes gehört, dass niemand so recht weiß, was einen Mensch, dessen Gedankengebäude derart von Überheblichkeit gegenüber der sozialen Unterschicht dominiert ist, zur deutschen Sozialdemokratie trieb. Diese Frage kann auch der »Tagesspiegel« nicht beantworten, aber er liefert eine Charakterstudie eines Menschen aus der sozialen Oberklasse, der schon immer auf andere herabblickte; eines hochintelligenten und belesenen Menschen, dem die klassische Bildung am Herzen liegt und dem der Mensch in seinem antibürgerlichen Erscheinungsbild als Massenwesen suspekt ist. Es las sich über Strecken wie das Porträt eines Menschen mit Asperger-Syndrom, der alles als Bedrohung empfindet, was das eigene Ordnungsgefüge in Frage stellt. Sarrazin sei das Her...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.