Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bürger sollen bei Tempelhof mitentscheiden

(dpa). Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) will die Berliner stärker an den Planungen zur Nutzung des ehemaligen Flughafens Tempelhof beteiligen. Das Verfahren für die Gestaltung des Areals sei von Beginn an als ein Prozess mit breiter Beteiligung konzipiert worden, erklärte Junge-Reyer am Samstag. Ein wichtiger Bestandteil dieses Prozesses sei die öffentliche Präsentation und Diskussion zu den sechs ausgewählten Entwürfen des landschaftsplanerischen Wettbewerbs »Parklandschaft Tempelhof«.

Die Planungen waren bis Sonntag auf einem zweitägigen Forum im ehemaligen Flughafengebäude zu sehen. Das Tempelhofer Feld erfreut sich laut Junge-Reyer außerdem zunehmender Beliebtheit. Bei gutem Wetter seien im Schnitt bis zu 35 000 Besucher am Wochenende gezählt worden. Die meisten davon kommen laut einem aktuellen Monitoring aus dem Bezirk Neukölln. Fast jeder zweite Parkgast nutzt dabei ein Fahrrad.

Indes wird ein schlüssiges Verkehrskonzept für Großveranstaltungen auf dem ehemaligen Flugfeld vermutlich erst im September vorliegen, sagte der Sprecher der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Mathias Gille, in einem Zeitungsbericht. Die Senatsverwaltung habe die Vorstellung der Pläne wieder verschoben. Ursprünglich sei es für März 2010 geplant gewesen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln