Werbung

Bürger sollen bei Tempelhof mitentscheiden

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

(dpa). Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) will die Berliner stärker an den Planungen zur Nutzung des ehemaligen Flughafens Tempelhof beteiligen. Das Verfahren für die Gestaltung des Areals sei von Beginn an als ein Prozess mit breiter Beteiligung konzipiert worden, erklärte Junge-Reyer am Samstag. Ein wichtiger Bestandteil dieses Prozesses sei die öffentliche Präsentation und Diskussion zu den sechs ausgewählten Entwürfen des landschaftsplanerischen Wettbewerbs »Parklandschaft Tempelhof«.

Die Planungen waren bis Sonntag auf einem zweitägigen Forum im ehemaligen Flughafengebäude zu sehen. Das Tempelhofer Feld erfreut sich laut Junge-Reyer außerdem zunehmender Beliebtheit. Bei gutem Wetter seien im Schnitt bis zu 35 000 Besucher am Wochenende gezählt worden. Die meisten davon kommen laut einem aktuellen Monitoring aus dem Bezirk Neukölln. Fast jeder zweite Parkgast nutzt dabei ein Fahrrad.

Indes wird ein schlüssiges Verkehrskonzept für Großveranstaltungen auf dem ehemaligen Flugfeld vermutlich erst im September vorliegen, sagte der Sprecher der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Mathias Gille, in einem Zeitungsbericht. Die Senatsverwaltung habe die Vorstellung der Pläne wieder verschoben. Ursprünglich sei es für März 2010 geplant gewesen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!