Bolivien nimmt Südkorea ins Boot

Absichtserklärung über Ausbeutung der weltgrößten Lithium-Vorkommen

  • Von Benjamin Beutler
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Das Rennen um die Ausbeutung der weltweit größten Lithiumvorkommen in Bolivien geht in die Entscheidungsrunde. Die besten Chancen auf einen Zuschlag hat jetzt Südkorea.

Auf der Suche nach »Partnern zur Industrialisierung« von Lithium ist Präsident Evo Morales als erstes Staatsoberhaupt Boliviens überhaupt nach Südkorea gereist. Im Regierungspalast von Seoul unterzeichneten der Chef der Linksregierung der »Bewegung zum Sozialismus« (MAS) und Südkoreas Präsident Lee Myung-bak am Donnerstag ein »Memorandum of Unterstanding« (MOU) zur künftigen Kooperation. In Zukunft würden Südkorea und Bolivien einander »eng beraten und zur Erreichung dieses Zieles zusammenarbeiten«, heißt es in der Erklärung. Auf technischer Ebene sollen die staatlichen Bergbaufirmen RC (Südkorea) und Comibol (Bolivien) die Förderung der Lithium-Vorkommen im größten Salzsee der Welt, dem Salar de Uyuni, übernehmen. Auf dem bolivianischen Andenpla...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 358 Wörter (2471 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.