Wechsel oder Kapitulation

Neue Publikation beleuchtet Konzepte für Energieversorgung der Zukunft

  • Von Kai Böhne
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

In wenigen Jahren wird es die Welt der Energie, wie wir sie heute kennen, nicht mehr geben. Entweder gibt es eine Richtungsentscheidung für Klima- und Ressourcenschutz oder Politik und Gesellschaft kapitulieren vor strukturkonservativer Großtechnik und monopolisierten Konzernstrukturen. So lautet das Fazit einer neuen Publikation.

»Energierevolution« – unter dem sind die notwendigen Veränderungen in der Energiepolitik für Peter Hennicke und Susanne Bodach nicht zu haben. In ihrem Buch beschreiben sie die weitreichenden gesellschaftlichen Folgen einer verfehlten Energiepolitik in Entwicklungs-, Schwellen- sowie Industrieländern und suchen nach Auswegen.

Die Autoren betrachten die Energie als öffentliches Gut. Ein wesentliches Merkmal öffentlicher Güter bestehe darin, dem Allgemeinwohl zu dienen und allen zugänglich zu sein. Von diesem Anspruch ist die heutige Energieversorgung jedoch weit entfernt. Etwa 1,6 Milliarden Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländern – ein Viertel der Weltbevölkerung – haben keinen Zugang zu Elektrizität. Die Mehrheit der Betroffenen lebt in Afrik...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 339 Wörter (2526 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.