Werbung

Manager der Literatur

Über J. Kürschner

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Manager der Literatur

Den »Kürschner« kennt jeder, der sich mit Literatur beschäftigt. Es ist ein heute von den Verlagen de Gruyter (Berlin) und Saur (München) getragenes Kompendium, das, um größte Vollständigkeit bemüht, alle Autoren Deutschlands vorstellt, die mindestens ein Buch publiziert haben. Unterschieden wird in »Kürschners Deutscher Literatur-Kalender«»Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender«. Joseph Kürschner hat den »Literatur-Kalender« erst im fünften Jahr (1883) übernommen, dennoch ist sein Name heute untrennbar mit diesem verbunden. Daneben zeichnete er als Herausgeber für allgemeine Lexika und spezielle Handbücher sowie illustrierte Prachtbände verantwortlich.

Als Autor, Literaturvermittler und Herausgeber war Kürschner Autodidakt, der über ein gutes Gespür für tendenziell erfolgreiche Zeitschriften- und Kompendien-Projekte verfügte. Die realisierte er in verschiedenen Verlagshäusern in Leipzig, Berlin und Stuttgart. So präsent er mit den von ihm angeregten Publikationen auf dem Buch- und Zeitschriftenmarkt war, so öffentlichkeitsscheu blieb

Joseph Kürschner war auch ein glühender Wagnerianer. Allein 226 Wagner-Bände zählte seine nachgelassene Bibliothek. Mit Leidenschaft setzt er sich dafür ein, die Wagner-Kollektion des Wieners Sammlers Nicolaus Oesterlein für Eisenach zu sichern. In die Stadt zog Kürschner 1892, weil er, der 1853 in Gotha geboren worden war, Sehnsucht nach der thüringischen Heimat hatte. Ihren Platz fand die 20 000 Objekte umfassende Sammlung in der einstigen Villa Fritz Reuters (1810-1874) in Eisenach. Das Gebäude wurde 1897 als Reuter- und eben auch Wagner-Museum eröffnet, das Kürschner, der in der Villa Hohenhainstein lebte, bis zu seinem frühen Tod 1902 leitete.

Gudrun Osmann, langjährige Leiterin des Reuter-Wagner-Museums, zeichnet, unter Verwendung vieler ausführlicher Zitate Kürschners, ein lebendiges Bild eines universal tätigen Menschen, der kein bedeutender Autor, wohl aber ein kaufmännisch veranlagter, ideenreicher Literaturmanager war.

Gudrun Osmann: Joseph Kürschner – »Wer an sich verzagt, der ist verloren«. Zeugnisse aus dem Leben eines literarischen Enzyklopädikers und Eisenacher Kulturförderers. Palmbaum-Texte - Kulturgeschichte. quartus-Verlag. 121 S., brosch., 12,90 €.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen