Lauterbach will Organspende als Regel

Streit über Zustimmung und Widerspruch

In Parteien und Verbänden wird erneut über eine mögliche Änderung des Transplantationsgesetzes gestritten.

Köln (epd/ND). Eine Reform sei ethisch geboten, um mehr Organspenden zu ermöglichen, sagte der gesundheitspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Karl Lauterbach, dem »Kölner Stadtanzeiger«. Er hoffe auf einen parteiübergreifenden Konsens, der die Organspende anders als bisher zur Regel mache.

Lauterbach warb dafür, eine sogenannte Widerspruchsregelung bei Organspenden gesetzlich festzuschreiben. Die Entnahme von Organen bei Hirntoten müsse dann nur bei ausdrücklichem Widerspruch unterbleiben. Angesichts des Organmangels in Deutschland halte er »das ethisch für geboten«, sagte...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 263 Wörter (1958 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.