Sturmlauf gegen Merkels Atompläne

Kanzlerin will AKW-Laufzeiten um 10 bis 15 Jahre verlängern

  • Von Reimar Paul
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Kanzlerin hat sich nun zu einer eindeutigen Haltung in der Debatte um längere Laufzeiten für Atomkraftwerke durchgerungen. Ihr Plan, die deutschen AKW 10 bis 15 Jahre länger laufen zu lassen, stößt aber von allen Seiten auf heftige Kritik.

Es sollte wohl ein Befreiungsschlag werden. Doch stattdessen hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit ihrer Vorgabe, die Laufzeiten der deutschen AKW um 10 bis 15 Jahre zu verlängern, die atompolitische Debatte noch weiter verschärft. Oppositionsparteien und Umweltverbände laufen gegen das Vorhaben Sturm. Grundlage für Merkels Äußerung ist ein von der Bundesregierung geordertes Gutachten über die künftige Energieversorgung. Die beauftragten Institute – darunter das von großen Stromkonzernen gesponserte Energiewissenschaftliche Institut der Universität Köln – hatten Szenarien mit einer Verlängerung der AKW-Laufzeiten von bis zu 28 Jahren im Hinblick auf Versorgungssicherheit und Preisentwicklung durchgerechnet. »Sowohl was die Versorgungssicherheit, den Strompreis als auch das Erreichen der Klimaziele anbelangt, ist die Kernenergie als Brückentechnologie wünschenswert«, sagte Angela Merkel am Sonntag in der »ARD«.

10 bis 1...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 449 Wörter (3274 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.