Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Lektüre für Libertäre

Bernd Drücke über Anarchisten, ihre Medien und einen Anarcho namens Wecker

Der promovierte Soziologe Bernd Drücke ist Redakteur der anarcho-pazifistischen Monatszeitschrift »Graswurzelrevolution« und Herausgeber des Buches »Ja! Anarchismus. Gelebte Utopie im 21. Jahrhundert.« Mit dem 44-Jährigen sprach Marcus Meier.

Bernd Drücke

ND: Es gibt unzählige, zum Teil konträre anarchistische Strömungen: Kommunistische und individual-anarchistische, auf Fortschritt setzende und welche, die uns von den »Fesseln« der Zivilisation befreien wollen; Anarchosyndikalisten mit ihren revolutionären Gewerkschaften und Anarcho-Kapitalisten; schließlich Anarcho-Pazifisten und Schwarzer-Block-Straßenkämpfer: Was verbindet sie miteinander?
Drücke: Die »Anarchokapitalisten« würde ich nicht als Anarchisten bezeichnen, das sind eher rechte FDPler. Individual-Anarchisten haben auch eher eine marginale Bedeutung. Der Teil, der wachsende Bedeutung hat, ist der kollektivistische Anarchismus. Dazu zählen Anarchosyndikalisten und pazifistische Graswurzelanarchisten. Unser gemeinsames Ziel ist ein freiheitlicher Sozialismus, das heißt, ein menschengerechtes Leben ohne Chef und Staat, das nicht nach den Prinzipien der Konkurrenz organisiert ist, sondern nach dem Prinzip der gegenseitigen Hilfe...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.