Noch viel Luft nach oben

Hertha BSC gewinnt 2:1 in Düsseldorf, hat aber trotz guten Starts noch Steigerungsbedarf

  • Von Matthias Koch, Düsseldorf
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Spieler des Fußball-Zweitligisten Hertha BSC sind das Jubeln nicht mehr gewohnt. Nach dem 2:1 (2:0)-Erfolg bei Fortuna Düsseldorf liefen zwar alle Akteure zur Kurve ihrer mitgereisten Anhänger. Doch sie wollten so schnell wieder weg, dass die rund 400 Hertha-Fans sie ausdrücklich zu einer Laola-Welle auffordern mussten. In Liga eins hatte Hertha die Übung in solchen Dingen offensichtlich verloren.

Der von Werder Bremen ausgeliehene Mittelfeldmann Peter Niemeyer stellte jedoch fest, dass sich Ober- und Unterhaus auf den ersten Blick ähneln. »In Düsseldorf waren 30 000 Zuschauer da, letzte Woche hatten wir im Heimspiel gegen Oberhausen fast 50 000 Besucher. Ich glaube nicht, dass das ein großer Unterschied zur 1. Liga ist«, meinte der 26-Jährige. »Es ist schön, dass wir mit zwei Siegen starten konnten. Wir haben immer gesagt, dass wir eine Euphorie entfachen wollen. Das klappt mit Siegen natürlich gut. Daran sollten wir weiter arbeit...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.