Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Fidel Castro: War verantwortlich

Revolutionsführer über Verfolgung von Homosexuellen in Kuba

Kubas Revolutionsführer Fidel Castro hat zugegeben, die Verfolgung von Homosexuellen in den Anfangsjahren seiner Herrschaft in Kuba nicht verhindert zu haben.

Havanna (dpa/AFP/ND). »Wenn einer verantwortlich ist, dann bin ich es«, sagte der 84-Jährige in einem in der mexikanischen Zeitung »La Jornada« veröffentlichten Interview. »Es ist wahr, dass ich mich in diesen Momenten nicht um diese Angelegenheit habe kümmern können«, erklärte er. »Ich ertrank in Arbeit und war befasst mit Krisen, mit Krieg und anderen politischen Fragen.« Seine Regierung habe nach dem Sturz der Diktatur 1959 nicht angemessen mit dem Thema der Homophobie umgehen können. »Systematische Sabotage und bewaffnete Angriffe ereigneten sich die ganze Zeit«, so Castro. »Wir hatten so viele und so große ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.